Dies & Das

Herzlich "Willkommen" in meinem Blog

Dies & Das

Monat: Mai 2018

Schau dir “Ford Mondeo:2.0tdci vs 1.8 vs 2.0 vs 2.5 vs ST220” auf YouTube an

Neuer Rekord: Sherpa zum 22. Mal auf Everest

Neuer Rekord: Sherpa zum 22. Mal auf Everest

22 Mal hat der Nepalese Kami Rita Sherpa den Gipfel des Mount Everest erklommen. Damit stellte der 47-Jährige am Mittwoch einen neuen Rekord auf, wie ein Sprecher des nepalesischen Tourismusministeriums bekannt gab.

Der erfahrene Sherpa habe den Gipfel des höchsten Bergs der Welt am mit einer Gruppe von chinesischen Bergsteigern erreicht, sagte sein Arbeitgeber, ein Anbieter von Bergtouren.

Kami Rita hat den 8.848 Meter hohen Everest erstmals 1994 erfolgreich bestiegen. Zwei weitere Sherpas haben den Mount Everest 21 Mal bestiegen. Er werde auch nach diesem Erfolg nicht zu klettern aufhören hatte Kami Rita gesagt, bevor zu dem Rekordversuch aufgebrochen war.

„Ich fühle mich immer noch fit. Ich kann 25 Besteigungen schaffen.”

Jedes Jahr versuchen Hunderte Bergsteiger in der kurzen Frühlings-Klettersaison im April und Mai den Gipfel des Berges an der Grenze zwischen Nepal und dem von China verwalteten Tibet von nepalesischer Seite zu bezwingen. Bisher schafften es mehr als 5.000 Menschen auf den Gipfel, Hunderte kamen jedoch bei dem Versuch ums Leben.

OLG Düsseldorf: Fahrer von Rettungs­wagen haftet trotz Blaulicht und Martinshorn

OLG Düsseldorf: Fahrer von Rettungs­wagen haftet trotz Blaulicht und Martinshorn

Überwiegende Haftung des Rettungs­fahrers wegen Verletzung der Sorgfaltspflicht
(Oberlandesgericht Düsseldorf , Urteil vom 06.02.2018, Az. I-1 U 112/17)
Blaulicht und Martinshorn geben Rettungs­fahrern Sonder­rechte.

Damit können sie unter anderem die Vorfahrt anderer Verkehrs­teilnehmer außer Acht lassen. Allerdings gilt das nur, wenn sie dies mit der größten Sorgfalt tun. Fahren sie etwa zu schnell in eine Kreuzung, kann es sein, dass sie nach einem Unfall zu einem überwiegenden Teil haften.

Das geht aus einem Urteil des Ober­landes­gerichts Düsseldorf hervor (Az.: I-1 U 112/17).

Rettungsfahrer verlangt Schadenersatz

Im vorliegenden Fall ging es um einen Rettungs­fahrer, der im Einsatz mit Blaulicht und Martinshorn in eine Kreuzung fuhr. Das 43 km/h schnelle Rettungs­auto stieß dort mit einem anderen Auto zusammen, das nicht mehr rechtzeitig ausweichen konnte. Der Rettungs­fahrer verlangte Schaden­ersatz. Er berief sich auf absoluten Vorrang aufgrund der Sonder­zeichen. Die Versicherung der Auto­fahrerin weigerte sich, da das Rettungs­auto in ihren Augen viel zu schnell unterwegs war.

Vorfahrtsrecht unter größtmöglicher Sorgfalt außer Acht gelassen werden
Vor Gericht bekam die Auto­fahrerin überwiegend Recht. Zwar dürften sogenannte Sonder­rechts­fahrer Vorfahrts­rechte anderer im Zusammenhang mit dem Einsatz außer Acht lassen – aber nur unter größtm­öglicher Sorgfalt. So hätte hier der Rettungs­fahrer nur langsam und unter Berücksichtigung des Quer­verkehrs in die Kreuzung fahren dürfen.

Autofahrerin muss mit 20 Prozent haften
Ein Sachverständiger ermittelte, dass die Auto­fahrerin mit circa 60 km/h etwas zu schnell gefahren war, doch habe sie sofort reagiert, nachdem sie den Rettungs­wagen wahr­genommen hatte. Der Fahrer des Rettungs­wagens sei zu schnell und ohne abzubremsen in die Kreuzung gefahren und musste zu 80 Prozent haften. Der Tempo­verstoß der Auto­fahrerin sei nachrangig, sie wurde mit 20 Prozent in die Haftung genommen.

Landschaftspark Hachinger Tal wird 20 Jahre

Porta Alpinae auf der Nördlinger Hütte am 23. Juni 2018 !

Einladung für Freunde und Helfer

Hütte
Am 23. Juni 2018 wird auf 2242 Metern eine Porta Alpinae aufgestellt.
In der Zusammenarbeit mit dem Allgäuer Künstler Guenter Rauch der Vater dieses
Projektes wird mein Wunschobjekt in Zukunft die Nördlinger Hütte begleiten.

hütte1
Öffne die Tür für eine andere Welt
Durch die Umkehrung des Gewohnten will Guenter Rauch
bei den Besuchern einer PORTA ALPINAE Momente des Innehaltens,
des Sich-Besinnens und einen Akt der Achtsamkeit initiieren.

tor

Am Samstag den 23. Juni

werden um ca. 10 Uhr Freunde und Förderer die Holzteile
von der Härmelkopfbahn zur Nördlinger Hütte hochtragen. Anschließend ca. 11Uhr
wird die Porta Alpinae durch den Schreinermeister Markus Forster, der Bergrettung
Seefeld/Reith und dem Konzeptkünstler Guenter Rauch aufgestellt. Bewohner,
Hüttenwirte, und Naturfreunde nehmen an der Aktion teil und dokumentieren ihre
enge Bindung zum „alpinischen“ Gedankengut mit einer Pforte-Installation an
„ihrem“ Berg.
Ich lade Euch ein,
zur „Unter–Stützung“ der Balken.
Du möchtest ein Teil davon sein? Melde dich bitte bei mir an!
wirt(at)noedligerhuette.at  oder  +43.664.914 2262
Tobias Müller

Einladung für Freunde und Helfer “Download”

 

Cool 😎

RK EBE 71-4, 400.000 km Ziel

Wir nähern uns den 400000km

❤️😘Gute Nacht 😘❤️

Nördlinger Hütte Vorbereitungen 2018

So, nach 2 Tagen Arbeit haben wir die Hütte aus dem Winterschlaf geholt. Der Strom läuft, das Brauch Wasser ist auf dem Weg in die Tanks. Die Werkbahn läuft wie eine Eins. Was will man mehr. Die letzte Mai Woche wird eingedeckt, damit auch genug Essen und Trinken auf der Hütte ist. Auf jeden Fall ist es jetzt schon eine sehr schöne Vorsaison. Das letzte Mai Wochenende geht es los. Ich hoffe doch, dass Ihr uns mal Besuchen kommt…. Was wir bis jetzt alles geschafft haben, seht Ihr am besten auf den Bildern. Viel Schnee geschaufelt. 😅

Nördlinger Hütte 20180430:

http://chris-os.de/photo/share/feL1TKPi

Präsentiert von WordPress & Theme erstellt von Anders Norén

Zur Werkzeugleiste springen